Mea sharim, „you severely offend the residents…“

on

Ein kurzer Abstecher ins Viertel der streng orthodoxen Juden war auch noch drin am letzten Tag.

Hier einfach ein paar Eindrücke des Stadtteils, der sich sehr abschottet gegenüber allen „modernen“ Einflüssen. Wenn´s ganz korrekt zugeht: kein Handy, nicht einmal Zeitung (die Informationen findet man in Form von Anschlägen überall an den Wänden).

Gruppen von Besuchern werden gar nicht gern gesehen; ich bin aber (auch ohne Kippa) überall in Ruhe gelassen worden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.