Mea sharim, „you severely offend the residents…“

Ein kurzer Abstecher ins Viertel der streng orthodoxen Juden war auch noch drin am letzten Tag. Hier einfach ein paar Eindrücke des Stadtteils, der sich sehr abschottet gegenüber allen „modernen“ Einflüssen. Wenn´s ganz korrekt zugeht: kein Handy, nicht einmal Zeitung (die Informationen findet man in Form von Anschlägen überall an den Wänden). Gruppen von Besuchern…

Eindrücke

Hier nur mal in loser Reihenfolge noch ein paar Eindrücke die ich so im Laufe der Tage gesammelt habe.

Dormitio Abtei

In Höhe des Zionstors, an der Nordseite knapp ausserhalb der Mauer, haben Benediktiner im 19. Jahrhundert eine Kirche gebaut. Die Leute sind sehr freundlich dort, man spricht deutsch, und das kleine Cafe ist sehr gemütlich. Die Pater dort sind oft für ein Gespräch zu haben. Ich bin öfter mal da, geniesse die Atmosphäre und besteige das…

Jewish Quarter

Zu meiner grossen Überraschung erfuhr ich, dass dieser Teil der Stadt der allerneueste ist: aus den 1970er Jahren, nach dem 6-Tage-Krieg neu aufgebaut. Grosse Teile des Viertels fielen im Unabhängigkeitskrieg 1948 an Jordanien. Die dort lebenden Juden wurden vertrieben, und die Häuser dienten der jordanischen Armee als Objekte für Schiess- und Sprengübungen. Also war dann…

Jaffa Street/Party

Ich bin jeden Abend noch unterwegs in der Umgebung meines Hotels. Überall kann man Kaffe trinken und essen. Und viel Leben hier! Auffallend viel junge Menschen, wohl meist jüdische Israelis in diesem Viertel, manchmal gibt es auch Musik und Party. Ich empfinde die Atmosphäre als „fröhlich-normal“; an die konstante Präsenz von Militär (scheinbar auch während…

Muslimisches Viertel

Das Muslimische Viertel ist mit knapp 30.000 Einwohnern das grösste der vier Stadtteile.

Zone A, B, C

Inzwischen hat sich auch das Rätsel gelöst, warum ich auf dem Hinweg von Tel Aviv so viele Grenzanlagen gesehen habe. Wenn man sich die Karte ansieht, wölbt sich die Westbank wie eine eingedellte Blase ins israelische Landesinnere. Oder, je nach Perspektive, drückt sich Jerusalem samt Umland wie ein Fremdkörper tief ins Westjordanland. Der Bauch dieser…

Silwan

An der kurzen Flanke des Tempelbergs, an der recht steil abfallenden Südseite, befindet sich besonders heiß umkämptes Territorium. Silwan ist ein von ca. 40.000 Palästinensern bewohnter recht armer Jerusalemer Stadtteil mit sehr langer wechselvoller Geschichte. Israelische Archäologen haben dort unter bewohntem Gebiet Reste alter Gebäude gefunden, von denen man annimmt dass sie aus Davids Zeiten…

Der Tunnel

Die Klagemauer ist ja nur ein Stück westliche Begrenzungsmauer für das Tempelplateau. Crazy Herodes hatte zu Zeiten Jesu den zweiten Tempel (der nach der babylonischen Zerstörung wieder aufgebaut wurde, aber recht klein war), „renoviert“, aber ein bisschen grösenwahnsinnig. Zur damaligen Zeit gab es auf der gesamten bekannten Zivilisation wohl keinen grösseren Tempel. Da der Berg…